Donnerstag, 10. August 2017

Urlaubszeit ist Schwammerlzeit / Pilzzeit

Die heißen Tage und ein paar Gewitter lockten uns in der letzten Zeit in den Wald, um an unserem - natürlich geheimen - Platz, nach Eierschwammerl zu suchen.



Im Sommer gehört das zu einem liebgewonnenen Ritual von uns - ein Sommer ohne Schwammersuchen, wäre kein richtiger Sommer!
Also rein in die Bergschuhe und auf gehts!
Man muss schon auch ein wenig durch Wald und Dickicht, um diese gelben Prachtexemplare zu finden. Ein paar Kratzer an den Schenkeln gehören dazu - ach, was tut man nicht alles, um an diese duftenden, kleinen Leckerbissen zu kommen.

Die Eierschwammerl (oder auch Pfifferlinge genannt) wachsen im Laub- und Nadelwald gerne im Moos- oder Nadelboden. Aber man findet sie auch oft in der Umgebung von Heidelbeersträuchern (Blaubeersträuchern). Eierschwammerl wachsen in Gruppen und oft leuchten sie einem mit ihrer eidottergelben Farbe schon von der Weite entgegen. 








Ihr Hut ist bei den jungen Exemplaren noch rund, doch bei den älteren und größeren Pilzen bildet er sich trichterförmig aus. 




Vom oberen Teil des Stiels bis in den Hutrand ziehen sich gegabelte Leisten (keine Lamellen) mit Querverstrebungen.  



Ein Doppelgänger des Eierschwammerls ist der falsche Pfifferling oder auch Gabelblättling genannt. Sein Hutrand ist jedoch auch bei den größeren Exemplaren meist eingerollt und wenn man ihn anschneidet, ist sein Fleisch durchgehend gelblich bis orange, während jenes des Eierschwammerls weiß ist und nur einen gelben Rand zeigt. Der Gabelblättling ist zwar nicht hochgiftig, kann aber nach dem Verzehr bei sensiblen Personen zu Verdauungsproblemen führen.

Aber zurück zum Eierschwammerl:

Habt ihr gewusst, dass schon 100g dieses Pilzes den halben Tagesbedarf an Eisen und Vitamin D decken? Außerdem enthalten Eierschwammerl auch noch Kalium und Beta-Karotin.
Beim Sammeln sollt man auf jeden Fall einen Korb verwenden, da die Schwammerl zu 90% aus Wasser bestehen und in einem Plastikgefäß- oder sackerl sofort zu schwitzen beginnen würden.
Außerdem muss man in Österreich auch aufpassen, dass man nicht zu viele Schwammerl einsammelt. Pro Person dürfen nur 2kg mitgenommen werden. (Für größere Gruppen von Wanderern gibt es auch eine Beschränkung - da muss man sich dann vor Ort erkundigen). Aber mehr als das erreicht man bei Eierschwammerl eigentlich nicht. 
In einem Behälter aus Holz und mit einem Tuch abgedeckt sind die Eierschwammerl ein paar Tage im Kühlschrank haltbar. 
Ich verarbeite sie allerdings immer sofort, da sie frisch am besten schmecken.






Eines meiner Lieblingsrezepte ist das Eierschwammerlgulasch.

Für alle, die es gern mal probieren wollen:



... und wer mich kurz in den Wald begleiten möchte:




Ich wünsch euch allen viel Erfolg beim Sammeln (und falls ihr euch nicht so gut auskennt - lasst vor dem Kochen die Pilze von jemandem kontrollieren!)



Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 


Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!



Donnerstag, 20. Juli 2017

Arche Noah Schaugarten

Der Schaugarten der Arche Noah in Niederösterreich war schon lange ein Ziel, das ich ins Auge gefasst hatte, für einen sommerlichen Ausflug. 
Nun war es endlich so weit und ich konnte mir diesen Wunsch endlich erfüllen.


Bei unserer Ankunft dachte ich mir noch: "Naja, der Eintrittspreis ist schon hoch, für den doch überschaubaren Garten." Allerdings stellte sich heraus, dass im Preis auch die Führungen durch den Schaugarten sowie Spezialführungen und Vorträge inkludiert sind. Wir hatten das Glück, dass gerade das Thema "Frisches Gemüse im Winter ernten" aktuell war und Wolfgang Palme (Buchautor zu dem Thema) Vorträge gehalten hat.

Aber zuerst schlenderten wir mal gemütlich durch den Garten und erkundeten alles.
Liebevolle Details findet man hier einige und auch Ideen für die Gartengestaltung. 

Mein besonders Interesse hat die Kräuterecke geweckt. Ich habe mich mit diesem Thema eindeutig noch zu wenig auseinandergesetzt und konnte nur staunen, wie reichhaltig und vielfältig die Natur bei allerlei Wehwehchen helfen kann. Das ist sicher ein Thema, das mich in Zukunft mehr beschäftigen wird.


Aber auch die Mischkulturbeete oder die Vielfalt an Basilikumsorten haben mich zum Staunen gebracht. Sieht so ein Tomaten-Basilikum-Beet nicht wunderbar aus?




Hier werden nur natürliche Mitteln zur Düngung und Schädlingsbekämpfung eingesetzt. 



Aber auch einige Ideen für die originelle Beetgestaltung bzw. Rankhilfen habe ich hier mitnehmen können.




Die Führung zum Thema "Frisches Gemüse im Winter ernten" war sehr interessant und praxisnah gestaltet. Auf alle Fragen wurde eingegangen und ich konnte mir viel Wissen aneignen. Neu war für mich zum Beispiel, dass man Erbsen auch schon im Herbst anbauen kann und diese dann als junge Pflanzen überwintern. So haben die Pflanzen dann im Frühling schon einen Vorsprung und sind auch widerstandsfähiger.
Der Vortrag von Wolfgang Palme hat mich davon überzeugt, dass es absolut sinnvoll ist, jetzt schon für die Herbst/Winterernte vorzusorgen. Warum sollten wir denn wirklich alle Beete ab Oktober brach liegen lassen, anstatt sie zu nutzen? Wolfgang Palme beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit diesem interessanten Thema. Er unterrichtet in einer Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau (Wien Schönbrunn) und betreut auch die City Farm Schönbrunn.

Natürlich kann man sich im Shop vor dem Nachhausegehen noch mit Jungpflanzen, kleinen Bäumchen, Samen oder Büchern eindecken. 
Ja, eine volle Brieftasche wäre hier hilfreich. Auch ich konnte natürlich nicht widerstehen und so mussten ein paar Samenpäckchen mit nach Hause kommen.

Also ich kann nur sagen, das Eintrittsgeld hat sich auf jeden Fall gelohnt. Obwohl das Gelände nicht riesig ist, so benötigt man auf jeden Fall ein paar Stunden, um alles anzusehen und zu studieren. Die Führungen sind sehr praxisnah und man kann sich viel Wissen mitnehmen. Also wenn mal jemand in der Nähe ist - reinschauen lohnt sich auf jeden Fall!

Für alle, die Interesse haben: hier die Adresse:

ARCHE NOAH Schaugarten, obere Strasse 40, 3553 Schiltern

Für weitere Infos bezüglich Vorträgen, Öffnungszeiten, Führungen, etc.:
 https://www.arche-noah.at/schaugarten

Viel Spaß beim Erkunden und Durchspazieren
Marie



Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 

Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!




Sonntag, 9. Juli 2017

Krabbeltiere und fliegende Freunde

In unserem Garten sind nicht nur zwei süße Kater unterwegs, die auch sehr oft unsere Lieblingsplätze in Beschlag nehmen.
Ich einige Tierchen entdeckt, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Deshalb habe ich versucht, sie mit der Kamara einzufangen.





Bisher der einzige Rosenkäfer, den ich im Garten gefunden habe. Er ließ sich von mir nicht stören und hat sich am süßen Saft und Nektar der Rose erfreut. 

Die Bienen kommen nicht nur zu den Blüten von Zucchini und Kürbis, sondern lieben auch unseren Lavendel sehr!



Der Lavendel zieht aber auch die Hummel an und so gibt es ein emsiges Gesumme und Gebrumme an den Lavendelstauden. 



Ich habe noch nicht herausgefunden, was da genau Richtung Nektar fliegt, doch auch dieses kleine Tierchen fühlt sich bei uns im Garten sichtlich wohl.

Leider hat der Kohlweißling unsere Gemüsepflanzen entdeckt. Nun bin ich mit dem Absammeln der Eier beschäftig. Alle werde ich sicher nicht finden, also werden auch in den nächsten Monaten immer wieder diese doch hübschen Schmetterlinge bei uns herumflattern. Schade nur, dass das mein Kraut und Kohl gar nicht so mag.

Das größte Tier, das ich entdecken konnte und das offensichtlich auch das Fotoshooting genossen hat ist vermutlich ein Heupferdweibchen.
Es blieb ruhig sitzen und lugte scheinbar immer in Richtung Kamara. 

Zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Blüten zeigen, die all die Tiere magisch anziehen:








Und dieses Tierchen wohnt nun schon 2 Jahre bei uns und erfreut uns mit seinem lustigen Blick... im Laufe des Jahres versteckt er sich immer tiefer in den Rosen und im Lavendel.



Ich wünsch euch allen eine schöne, sommerliche Woche!
Marie



Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 


facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 

Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Mittwoch, 5. Juli 2017

Des Gärtners Lohn

Endlich ist es so weit und aus den Blüten wurden kleine Fruchtansätze. Und dank der Sonne in den letzten Wochen die ersten Früchte.


Ich kann nun fast zusehen, wie alles in rasendem Tempo wächst oder die Farbe verändert. Der Kürbis hat nun bald die Spitze des Klettergerüsts erreicht und es erfüllt mich mit Freude, wenn ich wieder eine reife Erdbeere finde oder Erbsen aus der Schote naschen kann. Da weiß man dann genau, wozu das Graben, Gießen und Umtopfen war. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten ist einfach unschlagbar gut und was mir noch besonders wichtig ist: es ist garantiert nicht mit Chemikalien behandelt worden!



Heute zeige ich euch mal, was die erste große Ernte bei uns für die Küche schon bereitgestellt hat.


Die Kohlrabi sind wirklich sehr groß geworden - Das ist wahres Gärtnerglück!

Im Zwiebelbeet hat sich das Grün schon verfärbt und zu Boden gelegt. Also habe ich dort schon einige Zwiebel geerntet. 



Damit sie gut trocknen können hänge ich sie immer in Zöpfen vor Sonne und Regen geschützt auf. Wenns Knoblauch wäre, hätten wir auch einen perfekten Schutz vor Vampiren. Leider ist der Knoblauch in diesem Jahr nicht gut gewachsen bzw. Vögeln zum Opfer gefallen.


Ja, so kennt ihr die Kartoffelpyramide vermutlich noch .... allerdings sind die Pflanzen nun verwelkt und großteils vertrocknet. 


Wir haben sie nun geerntet, doch leider war der Ertrag nicht so, wie wir ihn erhofft hatten. Der späte Kälteeinbruch hat den Pflanzen zugesetzt und nun bei der Ernte musst ich feststellen, dass die eigentlichen Gartenbesitzer - so ca. 10000000 Ameisen - Pyramiden besonders interessant finden. Sie haben einige Nester genau an den Kartoffelpflanzen gebaut. Ob das nun zusätzlich ein Grund für die kleinere Ernte ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.
Aber man darf nicht unzufrieden sein - für uns 2 reichen die Kartoffeln noch eine lange Zeit! Und in den Beeten wachsen auch noch welche.


Bei der Ernte haben wir die Pyramide auch abgebaut und danach wieder neu befüllt (mit ein wenig Kompost versehen) und neue Pflanzen eingesetzt. Nun haben ein paar wilde Tomaten dort Platz gefunden und sind nicht am Kompost gelandet. Außerdem habe ich auch noch Kohlsprossen, Kraut und einige Kräuter eingepflanzt.


Für den Herbst sollte vorgesorgt sein.

Die ersten Minigurken und Zucchini habe ich auch schon ernten können. Was gibt es Genussvolleres, als in eine frische, kleine Gurke beißen zu können?

Die letzten Stachelbeeren, Erdbeeren, Ribisel (Johannisbeeren) und Heidelbeeren sind bereits verspeist und unsere Marille vom Säulenbaum haben wir gerecht geteilt. Sie war übrigens köstlich!
Die wirklich sauren Weichseln mussten nun auch vom Baum und so habe ich mich auf die Leiter geschwungen und gepflückt. Jedes Jahr freue ich mich aufs Neue darüber, wie viele Früchte dieser kleine Baum hat.

Ja und nach der Weichselernte höre ich jedes Jahr wieder die Küche rufen: "Komm, mach schnell, die Weichseln müssen verarbeitet werden!"

Tja, was blieb mir da anderes übrig, als auch in diesem Jahr wieder Marmelade einzukochen? Die Küche sieht zwar danach immer aus, als hätte dort Mord und Totschlag stattgefunden, doch die Marmelade ist einmalig. Ich mag sie deshalb so gerne, weil sie eine perfekte Mischung zwischen süß und sauer ist.

Und was ist aus Kohlrabi, Gurke, Dille, Kartoffeln und Zwiebel geworden?
Die mussten fürs Abendessen herhalten.

So gab es in den letzten Tagen nicht nur Kohlrabi mit Kartoffeln - die übrigens mit meinem Bärlauchsalz verfeinert wurden ...

...sondern auch gebackene Zucchini mit Tsatsiki.
Das alles ist wohl ein angemessener Lohn fürs Gärtnern. 

Ich wünsche euch allen eine gute Erntezeit!




Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 


http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 


Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!