Sonntag, 25. Juni 2017

Juni im Garten

Hereinspaziert in den Junigarten:


Wie ihr sicher in den letzten Beiträgen schon sehen konntet, blühen hier neben Ringelblumen, Kapuzinerkresse und Rosen auch schon Tomaten, Paprika oder Chili.

Bei diesem tollen Sommerwetter können wir nun unsere Terrasse lange nutzen und auch Abkühlung im Teich suchen.
In den letzten Tagen hatte ich sogar das Gefühl, dass es beim Eintauchen in das Wasser zischt.

Von oben ist der Garten nun so schön grün geworden und die ersten Pflanzen winden sich schon am Klettergerüst nach oben und auch die Tomaten werden immer größer.








Für alle, die meine Pflanzen noch etwas näher betrachten wollen, habe ich wieder einen Gartenrundgang gefilmt. Diesmal war es leider sehr windig, aber ich denke, dass trotzdem alles gut zu erkennen ist.



Viel Spaß beim Rundgang
Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 

http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 

Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Freitag, 23. Juni 2017

Es geht los mit der Ernte im Juni!

Es gibt gerade keinen Tag, an dem ich nicht eine neue Blüte oder Frucht im Garten entdecke. Der Juni ist einfach eine tolle Zeit des Wachsens und Reifens!
Nachdem sich nun die Erntezeit von Ribisel (Johannisbeeren) 


und Erdbeeren zu Ende neigt, mischen sich in unser Frühstück die ersten Stachelbeeren.



Die ersten Kirschen unserer Säulenkirsche waren wirklich vorzüglich - leider mit ca 10 Stück etwas begrenzt.

Mit dem Obst sieht es in diesem Jahr noch nicht so gut aus, da der Frost unseren noch jungen Bäumchen zu sehr zugesetzt hat. Wir haben allerdings Hoffnung auf 3 Marillen, 3 Stück Pfirsiche und 4 Äpfel. Naja... man darf ja nicht unzufrieden sein, oder?
Das Gemüse wächst sehr schnell und die ersten Kohlrabi konnte ich schon ernten. Sie waren wirklich riesig! Haben also ihrem Namen (Riesenkohlrabi) alle Ehre gemacht.









Die im Herbst gesteckten Zwiebel sind auch schon reif und sie werden in der Küche schon erwartet.


Aber auch die ersten Minigurken und Zucchini werden nun bald die gewünschte Größe erreicht haben.



Ich bin gespannt, ob meine siamesischen Zucchinizwillinge es auch bis zur Ernte schaffen.

Die Erbsen und

Tomaten lassen sicher auch nicht mehr lange auf sich warten. Überall entdecke ich nun kleine Früchte. Pfefferoni, Chili, Paprika und Ananasbeere blitzen auch schon hervor.
Und die Weichseln werden schon bald im Marmeladeglas verschwinden. Ein paar Sonnentage brauchen sie aber noch zum Reifen.











An den 2 Zwiebelblüten erfreuen sich viele Insekten, die auch unsere Rosen, den Lavendel und die Bienenwiese heiß lieben.




Mit diesem Rosen-Lavendel-Foto wünsche ich euch ein schönes, sommerliches Juniwochenende!


Genießt den Sommergarten und seine Früchte.
Eure Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 

http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 

Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Samstag, 10. Juni 2017

Tomaten bewässern mal anders... / Bewässerung mit Ollas


Eigenartige Vasen haben wir hier für unseren Garten... und auch noch so viele! Was damit wieder geschehen soll seht ihr gleich:



Nach langem Suchen habe ich endlich jemanden gefunden, der mir meinen Spezialwunsch für die einfachere Bewässerung meiner Tomatenpflanzen erfüllt.
Eine Dame, die Keramik herstellt, hat mir sogenannte Ollas (ausgesprochen "oy-yahs" ) angefertigt. Manuela Glatter heißt sie und ihr kleines Keramikgeschäft "Unkikat´l" ist nicht weit von uns entfernt. Sie sind wirklich wunderbar gelungen.
Ollas werden auf der ganzen Welt - aber besonders in China oder Nordafrika - zur Bewässerung eingesetzt.
Es sind bei niedriger Temperatur gebrannte Tongefäße, die in der Erde vergraben werden. In regelmäßigen Abständen werden sie mit Wasser befüllt, das durch das Prinzip der Osmose an die Erde abgegeben wird.
So erhoffe ich mir ein erleichtertes Gießen der Tomatenpflanzen. Jaaa! Mein sehr geschätzter Gartenhelfer kommt nun nicht mehr in die Versuchung, die Tomaten von Oben bis Unten zu gießen. Außerdem werden sie immer ausreichend mit Wasser versorgt.


In den Hochbeeten sind schon die kleinen Tomatenpflanzen, doch es ist noch ausreichend Platz, die Ollas zu vergraben. Die Wurzeln der Pflanzen sind noch klein und werden dabei nicht beschädigt.


Genau in der Mitte von 4 Pflanzen soll je ein Olla vergraben werden.


Schon nach kurzem Graben ist das Loch tief genug für das Gefäß.


Alles wird wieder mit Erde bedeckt und nun fehlt nur noch...
.. der Deckel! Der soll verhindern, dass kleine Tiere oder Erde in den Olla fallen.

Und schon kann gegossen werden.

So sieht nun mein Tomatenbeet aus. Ein wenig müssen die Pflanzen noch wachsen, bis die Wurzeln wirklich gut mit Wasser aus den Ollas versorgt werden können. Bis dahin gieße ich natürlich noch herkömmlich, doch dann sollte alles funktionieren.

Ich bin schon gespannt, wie die Pflanzen mit dieser Art der Bewässerung gedeihen.
Hier noch mein Video zu den Ollas:




Die Ollas habe ich hier gekauft: 
http://www.theresienfeld.gv.at/Glatter_Manuela_-_Unikat_l


Ich erhalte keinerlei Einnahmen für die Bekanntgabe dieser Adresse. Da ich allerdings selbst sehr lange nach jemandem gesucht habe, der sie herstellt/ herstellen kann, gebe ich sie hier an.


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 

http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 


Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Montag, 5. Juni 2017

Der Juni bringt die Blütenpracht...


Momentan genieße ich es, auf der Terrasse ein wenig zu entspannen. Ich mag diese Stille, die immer wieder vom Froschkonzert, dem Vogelgezwitscher oder ab und zu vom Summen der Bienen unterbrochen wird. Doch diese Geräusche sind keine Störung! Ich liebe sie - sie sind so natürlich und einmalig und können durch kein künstliches Geräusch ersetzt werden. Ich kann immer noch nicht verstehen, weshalb manche Menschen sogar im Garten dröhnend laute Musik benötigen, die dann bewirkt, dass sich der Herzschlag dem Bass anpasst...
Also ich genieße lieber dieses kleine Paradies vor meiner Türe in vollen Zügen. Und nun, wo alles blüht und wächst ist es herrlich, den Blick schweifen zu lassen und sich an den farbenprächtigen Blüten zu erfreuen.


Die Rosen am Rosenbogen blühen nun in Gelb, Rot und zartem Rosa....


... und auch der Rosenbusch hat kräftig augetrieben.

Alles duftet schon so zart nach Lavendel und ... 
... die Rosen mischen ihren lieblichen Duft hinzu.
Ich liebe diese Farbenpracht am Rosenbusch sehr!
Zur Zeit sind unzählige Knospen und Blüten zu sehen. 

Die erst im Vorjahr gepflanzten Rosen vor dem Steinmäuerchen sind sehr gut angewachsen und erfreuen uns mit ihren bunten Blüten.
 Aber auch Mohn
 oder verschiedenfärbige Kornblumen
 locken schon Bienen und Schmetterlinge an.
Leider kenne ich nicht alle Namen der Blümchen in der Bienenweide ...
... doch sie sind hübsch anzusehen.

Auch die ersten Kartoffeln blühen schon und locken die Insekten in unser kleines Gartenparadies. Aus der Kartoffelpyramide ist nun ein "grüner Hügel" geworden.


Besonders freue ich mich aber über unseren ersten Pfefferoni auf einem Minipflänzchen - ich hoffe, es hat nicht zu schwer zu tragen mit dieser Last!

Ich hoffe, der Juni bleibt so mild und warm - dann kann ich viel Zeit auf der Terrasse mit dem Genießen verbringen.
Ich wünsche auch euch einen wunderbaren, farbenprächtigen Juni!



Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 

http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 

Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!